Verein DIWG

Die Ursprünge der Vereines DIWG gehen bis in die Siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts zurück.
Das heißt, dass die Dingdener Geschäftsleute nachweislich bereits 1975 – vielleicht aber auch schon früher – Überlegungen darüber angestellt haben, wie sie im Markt schlagkräftiger agieren können.

Insbesondere ging es darum, Konzepte zu entwickeln, wie sich die Dingdener Einzelhandelsunternehmen gegenüber der übermächtigen Konkurrenz in den benachbarten Einkaufsstädten Wesel und Bocholt behaupten können.

Damals also schlossen sich mehrere Dingdener Geschäftsleute zu einer losen Personengemeinschaft zusammen, um Strategien für das gemeinsame Ziel zu erarbeiten und umzusetzen.
Frei nach dem Motto „Gemeinsamkeit macht stark“.

Im Jahr 1986 dann wurde die lose Personengemeinschaft auf eine rechtliche Basis gestellt durch Gründung eines im Vereinsregister eingetragenen Vereines. Die durch die Gründungsversammlung verabschiedete Satzung des Vereines beinhaltete unter anderem auch die gemeinsamen Ziele der Mitgliedsfirmen.

Zweck des Vereines ist die Herausstellung der Leistungsfähigkeit der Einzelhandels-, Handwerks-, Industrie und Dienstleistungsbetriebe und die Förderung der Bedeutung Dingdenes als Einkaufsstandort für die Bewohner Dingdens und des näheren Umkreises.

Schwerpunkte sind

gemeinsame Werbung, Planung und Durchführung von Veranstaltungen und Aktionen

Vertretung gemeinsamer Interessen gegenüber zuständigen Behörden und Institutionen

Verbesserung der Verkehr- und Parkbedingungen und

kooperative Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Dingden

Mitglieder des Vereins können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die ein wirtschaftliches Unternehmen in Dingden unterhalten sowie ansässigen Personen oder Körperschaften, die den Vereinszweck unterstützen.

Bereits im Mai des Jahres 1985, also schon ein Jahr vor der offiziellen Gründung der Werbegemeinschaft, fand die erste große Veranstaltung der Werbegemeinschaft statt in Form eines verkaufsoffenen Sonntages, der auch gleich einen Namen bekam:

Dingdener Frühlingstreff

Organisiert wurde die Veranstaltung durch den Vorstand der Werbegemeinschaft.

Im Vorfeld wurde in den hiesigen Presseorganen für den Tag geworben. Die Straßen im Ortskern wurden mit sogenannten Wimpelketten überspannt und die Ladenlokale mit bunten Luftballons dekoriert.

Durch den Vorstand der Werbegemeinschaft wurde in Zusammenarbeit mit dem Bocholter-Borkener Volksbank anlässlich dieses Tages die ‚Dingdener Zeitung‘ initiiert, die in der hiesigen Region kostenlos an alle Haushalte verteilt wurde.

Der gesamte Ortskern wurde während des Frühlingstreffs für den Autoverkehr gesperrt.

Die Mitgliedsfirmen hatten ihre Ladenlokale ab 11.00Uhr geöffnet und präsentieren ihr umfangreiches Warenangebot, teilweise auch vor den Geschäften. Die meisten Firmen veranstalten in Eigenregie kleine Lotterien mit Gewinnmöglichkeiten. Der Reinerlös wurde seinerzeit der Aktion Sorgenkind zur Verfügung gestellt.

Hauptattraktion war damals ein Konzert des Heeres-Musik-Corps-3 aus Münster.

Der Tag war ein voller Erfolg. Die Straßen im Ortskern waren durch viele tausende Besucher aus dem Umland zeitweise so voll, dass es kaum ein Durchkommen mehr gab.

In ähnlicher Weise ist in den Folgejahren immer Anfang Mai – in Ausnahmefällen Ende April – ein verkaufsoffener Sonntag unter der Bezeichnung ‚Dingdener Frühlingstreff ‚durchgeführt worden.